Juli kam im Mai

Wetter ist Chefsache beim Veranstalter des Darmstädter Schlossgrabenfestes, so las man zuletzt vor sieben Tagen im Darmstädter Echo. Und das man darauf als einzigen Faktor keinen Einfluß habe. Dann wäre es doch angesichts der anhaltend schlechten Wetters für die Psyche der Beiden sicherlich besser gewesen die Wettervorhersagen zu meiden: Die Tage zuvor hatte es fast ununterbrochen geregnet und der Wind lies die Temperaturen auf herbstliches Niveau zurückgegefallen. Aber als sei Name Programm war beim Auftritt des Mainact Juli alles wieder gut, weil trocken. Auch die gefühlte Temperatur vor der Bühne nahm ob der Enge sicherlich deutlich zu. In diesem Moment aber schloss ich mein Fenster, nahm mir ein Buch zur Hand und kuschelte mich in meine Decke: Mein Besuch Africa-Festival zuvor hatte mich genügen Kraft gekostet.

PS: Das Wetter beim Schlossgrabenfest sah auch schon mal anders aus: Ich erinnere mich noch gut mitten in einer Knöchel- (Realist) bis Knie-hohen (Pessimist) Pfütze vor der Hauptbühne gestanden zu haben. Seinerzeit war Mia der Publikumsmagnet und eine zur Show passende natürliche Lightshow aus Blitz und Donner wirkte so gut wie fast gestellt.