Mahnmal mahnt zweifach

Hämmer sorgen in Darmstadt in letzter Zeit für erheblichen Ärger: Vor wenigen Tagen verletzte mit diesem Werkzeug ein inzwischen psyiatrisch eingewiesener Drogenabhängiger einen anderen. Und Mitte des Monats zerstörten alkoholisierte Jugendlichen ein Mahnmal am Darmstädter Güterbahnhof so stark das eine Reparatur nicht mehr möglich war. Not macht erfinderisch, und so einigte man sich darauf das Mahnmal, ergänzt um eine an den Amoklauf erinnernde Tafel, zunächst so stehen zu lassen. Die mit dem Panzerglas verklebten Scheiben auf dem Gleisstück mit Prellbock erinnern seither nicht mehr nur an das längst vergangene dritte Reich und seine Opfer, sondern vielmehr auch an die gleichwohl aktuelle Bedrohung, die Gewalt inmitten der Bevölkerung weilt und ausbricht wenn Drogen und Alkohol, Hoffnungslosigkeit und Existenzängste, manchmal aber auch einfach fehlender Bezug die Hemmungen nehmen die Gewalt anzuwenden.